Porsche - Reifen

Reifen

Alles eine Frage der Leistung

Nicht nur der Motor sorgt für die dynamische Sportwagenleistung Ihres Porsche. Auch auf die Reifen kommt es an. Schließlich sind sie die einzigen Teile an Ihrem Porsche, die direkten Straßenkontakt haben. Jede Motorumdrehung, Lenkradbewegung und jedes Antippen des Bremspedals hat nur dank geeigneter Reifen die gewünschte Wirkung.

Selbstverständlich sind je nach Porsche Modell und Radtyp unterschiedliche Reifen geeignet. Ungeeignete, nicht freigegebene Reifen hingegen beeinträchtigen unter Umständen die Fahrzeugleistung, das Fahrverhalten und die Sicherheit. Ihr persönlicher Kundenbetreuer berät Sie gern, welche von Porsche freigegebenen Reifen mit N-Kennzeichnung sich für Ihr Fahrzeug anbieten. Allen anderen Reifen sollten Sie unbedingt eine Absage erteilen.

Porsche Reifen

Porsche - Sommerreifen

Sommerreifen

Porsche - Sommerreifen

Sommerreifen

Wussten Sie, dass Straßenasphalt im Sommer Temperaturen von bis zu 60 °C erreicht? Und dass Ihr Porsche beim Abbiegen einer seitlichen Last von bis zu 1,3 g ausgesetzt ist? Die von Porsche empfohlenen Sommerreifen mit N-Kennzeichnung bestehen aus einem speziellen Gummigemisch, das auch bei hohen Temperaturen stabil bleibt. Mit ihrem auf sommerliche Straßenverhältnisse ausgelegten Laufflächenprofil bieten sie besseren Grip, eine höhere Kurvenstabilität und kürzere Bremswege. Der verbesserte Rollwiderstand erhöht zudem die Kraftstoffeffizienz.

Porsche - Winterreifen

Winterreifen

Porsche - Winterreifen

Winterreifen

Mehr als 60 % der Autofahrer finden das Fahren auf verschneiten Straßen äußerst schwierig. Die von Porsche empfohlenen Winterreifen – erkennbar an der N-Kennzeichnung – sorgen für sicheren Halt und ein besseres Fahrgefühl bei winterlichen Straßenbedingungen. Das Geheimnis liegt in der Materialzusammensetzung. Das verwendete Gummi härtet bei Kälte nicht aus; deshalb haben die Reifen bei niedrigen Temperaturen eine bessere Straßenhaftung. Ihr speziell entwickeltes Laufflächenprofil leitet Wasser ab und bietet eine gute Seitenführung. Das Profil nimmt den Schnee auf – für noch mehr Grip.

Porsche - Sportreifen

Sportreifen

Porsche - Sportreifen

Sportreifen

Unsere Nerven senden Bewegungssignale mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 km/h an unser Gehirn. Die Sportreifen mit N-Kennzeichnung übertragen jede Lenkbewegung augenblicklich.

Porsche - Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen

Porsche - Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen

Falls Sie Ihre Reifen nicht zweimal pro Jahr wechseln möchten, sind die von Porsche freigegebenen Ganzjahresreifen der perfekte Kompromiss aus Grip, Fahrverhalten und Stabilität der besten Winter- und Sommerreifen.

„N“ steht für Sicherheit und Fahrvergnügen

Porsche Reifen mit N-Kennzeichnung
Porsche Reifen mit N-Kennzeichnung

Alle Reifen aus Ihrem Porsche Zentrum sind Teil des speziellen Porsche Reifensortiments. Dieses Sortiment wird seit vielen Jahren von Porsche in enger Zusammenarbeit mit führenden Reifenherstellern zusammengestellt. Gemeinsam mit den Reifenherstellern arbeitet Porsche an der Entwicklung des idealen Reifentyps für jedes Modell, damit dessen spezielle Performance-Anforderungen erfüllt werden. Dass die Reifen gründlich erprobt und von Porsche freigegeben wurden, zeigt sich an ihrer N‑Markierung (wobei der Buchstabe für „Nürburgring“ steht, wo die Erprobung stattfindet).

Auf das N folgt ein zweiter Buchstabe, der Aufschluss über die Modellreihe gibt. Weitere Angaben sind den technischen Daten des jeweiligen Reifens zu entnehmen.

Der Reifen für den Porsche 992 zum Beispiel trägt die Markierung „NA“, woraus Folgendes hervorgeht:
N – von Porsche freigegeben
A – für den Porsche 992 entwickelt

Porsche Reifen mit N-Markierung unterscheiden sich von anderen Reifen vor allem im Hinblick auf die Geometrie, die Gummimischung und die Prüfmethoden.
Die Prüfung umfasst drei Hauptbereiche:
1. Subjektive Outdoor-Kriterien, wie zum Beispiel Straßenlage und Fahrkomfort
2. Objektive Outdoor-Kriterien, wie zum Beispiel Bremsverhalten und Haltbarkeit
3. Indoor-Kriterien, wie zum Beispiel Rollwiderstand und Hochgeschwindigkeitsverhalten

Vor allem Reifengeometrie und Gummimischung werden in der Entwicklungsphase auf Porsche Fahrzeuge zugeschnitten. Ob All-Season-, Sommer-, Winter- oder Sportreifen: Porsche Reifen mit N Markierung sorgen für ausgezeichnete Fahrstabilität und größtmögliche Fahrfreude. Außerdem gewährleisten sie, dass Ihr Fahrzeug sein ursprüngliches Fahrverhalten und seine ursprünglichen Sicherheitsmargen auch dann beibehält, wenn neue Reifen montiert werden.

Reifenaufbau

Wulstkern: Der Wulstkern besteht aus Stahldraht. Er sorgt dafür, dass der Reifen fest auf der Felge sitzt.Wulstkern: Der Wulstkern besteht aus Stahldraht. Er sorgt dafür, dass der Reifen fest auf der Felge sitzt.
Karkasse: mehrere Lagen gummierte Textilfasern (v. a. Rayon), die radial (rechtwinklig) zur Fahrtrichtung verlaufen. Diese Schichten bestimmen die Tragfähigkeit des Reifens.Karkasse: mehrere Lagen gummierte Textilfasern (v. a. Rayon), die radial (rechtwinklig) zur Fahrtrichtung verlaufen. Diese Schichten bestimmen die Tragfähigkeit des Reifens.
Gürtellagen: Stabilisieren die Aufstandsfläche und geben Richtungsstabilität. Mindestens zwei gekreuzte Lagen aus Stahlfäden.Gürtellagen: Stabilisieren die Aufstandsfläche und geben Richtungsstabilität. Mindestens zwei gekreuzte Lagen aus Stahlfäden.
0°-Abdeckung: Diese Lage besteht aus verstärkten, gummierten Nylonfäden und verringert die reibungsbedingte Wärmeerzeugung. Auch bei hohen Geschwindigkeiten behält der Reifen dadurch seine Form.0°-Abdeckung: Diese Lage besteht aus verstärkten, gummierten Nylonfäden und verringert die reibungsbedingte Wärmeerzeugung. Auch bei hohen Geschwindigkeiten behält der Reifen dadurch seine Form.
Profil: stellt den Kontakt zur Straße her. Ein Negativprofil begünstigt die Wasserableitung, ein positives Profil hingegen beeinflusst Grip, Traktion, Stabilität und Geräuschpegel.Profil: stellt den Kontakt zur Straße her. Ein Negativprofil begünstigt die Wasserableitung, ein positives Profil hingegen beeinflusst Grip, Traktion, Stabilität und Geräuschpegel.
Reifenflanke: Die Reifenflanke schützt den Reifen vor Beschädigung. Sie hat Einfluss auf das Fahrverhalten und den Fahrkomfort. Hier ist auch die Reifenbezeichnung eingeprägt. Reifenflanke: Die Reifenflanke schützt den Reifen vor Beschädigung. Sie hat Einfluss auf das Fahrverhalten und den Fahrkomfort. Hier ist auch die Reifenbezeichnung eingeprägt.
Innenseele: Luftdichte Innenschicht (Butylschicht).Innenseele: Luftdichte Innenschicht (Butylschicht).
Kernreiter: Der Kernreiter befindet sich über dem Wulstkern. Der Kernreiter beeinflusst die Reifenverformung bei seitlicher Krafteinwirkung sowie Lenkreaktion und Fahrkomfort.Kernreiter: Der Kernreiter befindet sich über dem Wulstkern. Der Kernreiter beeinflusst die Reifenverformung bei seitlicher Krafteinwirkung sowie Lenkreaktion und Fahrkomfort.

Reifen Kennzeichnung

Reifentyp: Angabe zum Reifenmodell. Der LATITUDE Sport 3 von Michelin verfügt über eine N-Kennzeichnung und ist für den Macan freigegeben. Reifentyp: Angabe zum Reifenmodell. Der LATITUDE Sport 3 von Michelin verfügt über eine N-Kennzeichnung und ist für den Macan freigegeben.
N-Kennzeichnung (N0): Kennzeichnung für Reifen, die speziell für die Anforderungen von Porsche Fahrzeugen entwickelt wurden. Sie gibt den technischen Stand zum Zulassungszeitpunkt an.N-Kennzeichnung (N0): Kennzeichnung für Reifen, die speziell für die Anforderungen von Porsche Fahrzeugen entwickelt wurden. Sie gibt den technischen Stand zum Zulassungszeitpunkt an.
Reifenmarke: Angabe zum Reifenhersteller. Michelin ist der Reifen-Kooperationspartner von Porsche. Die Reifen werden gemeinsam speziell für Porsche Fahrzeuge entwickelt.Reifenmarke: Angabe zum Reifenhersteller. Michelin ist der Reifen-Kooperationspartner von Porsche. Die Reifen werden gemeinsam speziell für Porsche Fahrzeuge entwickelt.
DOT-Kennung: Angaben zu Hersteller, Größe, Art und Herstellungsdatum des Reifens. „DOT“ steht für „Department of Transportation“, also das US-amerikanische Verkehrsministerium.DOT-Kennung: Angaben zu Hersteller, Größe, Art und Herstellungsdatum des Reifens. „DOT“ steht für „Department of Transportation“, also das US-amerikanische Verkehrsministerium.
Herstellungsdatum: Produktionswoche und -jahr (4812 = Woche 48, 2012). Reifen gelten ab ihrer Herstellung fünf Jahre lang als neu.Herstellungsdatum: Produktionswoche und -jahr (4812 = Woche 48, 2012). Reifen gelten ab ihrer Herstellung fünf Jahre lang als neu.
Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitskennzahlen: geben die Maximalbelastung in Form einer Kennzahl (101) und die zulässige Höchstgeschwindigkeit (Y) beim vorgeschriebenen Luftdruck an.Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitskennzahlen: geben die Maximalbelastung in Form einer Kennzahl (101) und die zulässige Höchstgeschwindigkeit (Y) beim vorgeschriebenen Luftdruck an.
Reifenformat: ergibt sich aus der Reifenbreite in Millimetern (256), dem Verhältnis von Höhe zu Breite in Prozent (40), der Reifenbauart (R = Radialreifen) und dem Felgendurchmesser in Zoll (21).Reifenformat: ergibt sich aus der Reifenbreite in Millimetern (256), dem Verhältnis von Höhe zu Breite in Prozent (40), der Reifenbauart (R = Radialreifen) und dem Felgendurchmesser in Zoll (21).

Nur 3 gute Gründe, genauer hinzuschauen.

Porsche - EU-Reifenlabel
EU-Reifenlabel

Die 3 Kriterien des EU-Labels.

Seit Ende 2012 müssen Pkw- und Lkw-Reifen im Handel über ein Label der EU verfügen. Auch Länder außerhalb der EU – beispielsweise Korea – haben bereits dieses Label eingeführt oder werden dies in Zukunft tun. Das Etikett bzw. der Aufkleber weist eine Bewertung nach 3 Kriterien auf: Kraftstoffverbrauch, Nasshaftungsklasse sowie Geräuschklassifizierung.

Kraftstoffverbrauch.

Durch die Reduzierung des Rollwiderstands wird Kraftstoff eingespart und damit auch der CO2-Ausstoß vermindert. Es gibt Klassen von A (sehr geringer Verbrauch) bis G (sehr hoher Verbrauch), wobei D für Pkw-Reifen nicht belegt ist. Der Unterschied zwischen den Klassen entspricht bei den meisten Pkws einem Mehrverbrauch von rund 0,1 l/100 km. Grundsätzlich hängt die Kraftstoffeinsparung vom jeweiligen Fahrzeug und von den Fahrbedingungen ab. Eine ökonomische Fahrweise kann den Kraftstoffverbrauch deutlich senken. Um eine optimale Kraftstoffeffizienz und Nasshaftung zu erreichen, muss zudem der vorgeschriebene Reifendruck eingehalten werden.

Nasshaftungsklasse.

Die Nasshaftungsklasse gibt an, wie gut der Reifen auf nasser Fahrbahn bremst. Es gibt Klassen von A (kürzester Bremsweg) bis F (längster Bremsweg), wobei die Klassen D und G bei Pkw-Reifen nicht existieren. Der Wirkungsgrad hängt auch hier grundsätzlich vom Fahrzeug und von den Fahrbedingungen ab. Im Falle einer Vollbremsung kann sich der Bremsweg bei Vollbeladung des Fahrzeugs mit Reifen der Klasse A im Gegensatz zur Klasse F um bis zu 30 % verkürzen. Bei einem „normalen“ Pkw mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h kann der Bremsweg um bis zu 18 m kürzer sein.

Geräuschklassifizierung.

Die Geräuschklassifizierung informiert darüber, wie laut der Reifen beim Vorbeifahren ist. Die Lautstärke wird als absoluter Messwert in Dezibel (dB) angegeben und mithilfe von bis zu 3 stilisierten Schallwellen angezeigt. Dabei gilt: Ein um 10 dB höherer Lärmpegel wird subjektiv als doppelt so laut empfunden. So entsprechen 70 dB in etwa der Lautstärke einer lauten Unterhaltung und 80 dB dem Straßenlärm bei starkem Verkehr. Das externe Rollgeräusch ist übrigens nicht identisch mit dem Geräuschpegel im Innenraum.

Das EU-Label. Kein Ersatz für die Porsche N-Markierung.

Das neue EU-Reifenlabel beinhaltet lediglich 3 festgelegte Kriterien für Pkw- und Lkw-Reifen und ist kein Ersatz für die Porsche N-Markierung.

Zudem besteht bei den Kriterien des EU-Labels oft ein Zielkonflikt: Ein Reifen, der einen besonders geringen Rollwiderstand besitzt, wird stets eine schlechtere Nasshaftung aufweisen. Porsche geht in Sachen Sicherheit keine Kompromisse ein und bewertet bei seinen Reifentests die Haftung – sowohl auf nasser wie auf trockener Fahrbahn – höher als die Kraftstoffeffizienz. Das Einsparpotenzial eines rollwiderstandsoptimierten Reifens mag noch so verlockend sein, in einer Notsituation zählt jeder Meter Bremsweg.

Nur bei Reifen mit der N-Markierung haben Sie Gewissheit, dass Sie einen qualitativ hochwertigen und eigens für Ihr Porsche Modell getesteten Reifen erwerben.

Weitere Informationen zum Thema Reifenlabel erhalten Sie beim Reifenverband oder direkt beim Reifenhersteller.

Porsche und Michelin-Reifen

Porsche und Michelin arbeiten bereits seit fast einem halben Jahrhundert eng zusammen. Seit 2002 ist Michelin zudem der weltweite Reifen-Kooperationspartner von Porsche. Das bedeutet, dass wir bereits lange vor Markteinführung eines Fahrzeugs gemeinsam maßgeschneiderte Reifen für das neue Modell konstruieren, entwickeln und herstellen, um die Sicherheit, Beweglichkeit, Kontrollierbarkeit und Leistungsfähigkeit des Modells weiter zu verbessern.

Seite aufrufen